Computerworld vor 30 Jahren 07.08.2020, 14:53 Uhr

Köpfe des Informatik-Jahres 1990

Drei US-Amerikaner waren laut Computerworld Schweiz die prägenden Köpfe des IT-Jahres 1990: Gates, Dell und Hui. Ein Schweizer verblüffte mit einer Eigenentwicklung die Fachwelt: Anton Gunzinger.
Anton Gunzinger von der ETH war einer von Computerworld 1990 präsentierten IT-Köpfe
(Quelle: CW-Archiv )
Windows 3.0 wurde vor 30 Jahren vorgestellt. Die breite PC-Nutzergemeinde in der Schweiz erreichte das Microsoft-System erst später. Computerworld Schweiz wurde im Jahrgang 1990 dennoch nicht müde, die Vorzüge des neuen Betriebssystem-Aufsatzes  zu dokumentieren – und auch über einige Unzulänglichkeiten zu schreiben. Beispielsweise über den grossen Ressourcenhunger und die holprige Speicherverwaltung. Wer Windows 3.0 ein­setzen wollte, musste meistens auch noch einen neuen Personalcomputer anschaffen, so Computerworld.

Bill Gates: Software-Milliarde

Microsoft-Mitgründer Bill Gates brachte die kyrillische Version von MS-DOS selbst nach Moskau
Quelle: CW-Archiv
Zum Verkaufsstart von Windows 3.0 am 22. Mai 1990 nahm Microsoft-Mitgründer Bill Gates über 3 Millionen US-Dollar für Marketing in die Hand. Die Investition sollte sich rasch auszahlen, denn die Verkäufe gingen durch die Decke. Drei Monate später waren schon eine Million Kopien verkauft. Gleichzeitig übertraf der Konzernumsatz erstmals die Marke von 1 Milliarde US-Dollar – was Microsoft als erstes Software-Unternehmen überhaupt schaffte.
Gates tingelte derweil um die Welt und sorgte für gesteigerte Aufmerksamkeit für seine Produkte. Hinter dem gerade erst geöffneten Eisernen Vorhang platzierte der damalige CEO eine russische Version von MS-DOS. Microsoft wolle in der UdSSR keine Lehrerrolle einnehmen, sondern der sowjetischen Gesellschaft bei der Bewältigung der vor ihr liegenden Ver­änderungen behilflich sein, sagte Gates anlässlich der Lancierung. Wie Computerworld berichtete, sahen die Kollegen des Exklusivdistributors Dialogue den Schritt weniger entwicklungshelferisch: «Das russische MS-DOS ist ein Meilenstein in der Entwicklung des sowjetischen PC-Marktes.» Er bestand aus veralteter Hardware, die noch kein Windows vertrug. Im Oktober 1990 gestand dann auch Gates ein, dass «even for the next ten years, [DOS] will have a significant role to play» (deutsch: auch in den nächsten zehn Jahren [DOS] eine wichtige Rolle zu spielen haben wird). Parallel trommelte er aber auch für Windows. An der Messe Comdex lancierte der grösste Software-Hersteller der Welt eine Kampagne, die inoffiziell den Titel «Windows Glasnost» trug: Den Entwicklern sollte das Programmieren von Applikationen für die Bedienoberfläche vereinfacht werden. «Bei 40 Millionen DOS-Systemen auf der Welt und
4 Millionen Macintosh-Rechnern – wofür werden wir uns wohl entscheiden?», fragte Bill Lyons vom dBase-Entwickler Ashton-Tate an einem Medienanlass am Rande der Messe die Journalisten. Ashton-Tate verpasste den Anschluss allerdings trotzdem. Nachdem ein Übernahme­angebot von Microsoft abgelehnt worden war, ging die Datenbankfirma 1991 an Borland.


Das könnte Sie auch interessieren