Hacker passen Taktiken an

Malware wird verfeinert

Auch in Sachen Malware entwickeln sich die Cyber-Kriminellen weiter. So wird die verwendete Schadsoftware laufend verfeinert, um der Erkennung zu entgehen und immer ausgefeiltere und bösartigere Angriffe zu starten. Bestes Beispiel ist hier die Weiterentwicklung von Emotet, der als reiner Online-Banking-Trojaner begonnen hat. Unlängst haben Angreifer damit begonnen, Emotet zusätzlich als Transportmittel für Ransomware, Datendiebstahl und Banktrojaner wie TrickBot, IcedID und Zeus Panda zu nutzen. Darüber hinaus erhöhen die Hacker die Wahrscheinlichkeit, dass bösartige Anhänge geöffnet werden, indem sie E-Mail-Threads aus vertrauenswürdigen Quellen ziehen und Malware in diese E-Mail-Threads einfügen.
Laut den Virenjägern von Fortinet ist dies ein beunruhigender Trend für Unternehmen, da Cyber-Kriminelle zunehmend Malware einsetzen, um zusätzliche Schadsoftware auf infizierten Systemen einzuschleusen und somit ihre Chancen auf finanzielle Gewinne maximieren.

Ältere Schwachstellen werden rege genutzt

Auch dies zeigt der jüngste Report des IT-Security-Spezialisten: Ältere, anfällige Systeme, die nicht ordnungsgemäss gesichert wurden, sind nach wie vor eine effektive Angriffsstrategie. So beobachten die FortiGuard Labs, dass Cyber-Kriminelle zwölf Jahre alte und ältere Schwachstellen häufiger anvisierten als neue Schwachstellen. Und tatsächlich zielen die Angreifer in jedem Jahr seither mit der gleichen Häufigkeit auf alte Vulnerabilities wie auf neue.
Ebenso erstreckt sich dieser Trend auf Botnets. Mehr als jede andere Art der Cyber-Bedrohung übertragen sich Top-Botnets von Quartal zu Quartal und von Region zu Region ohne grosse Veränderung. Dies deutet darauf hin, dass die Kontrollinfrastruktur beständiger ist als bestimmte Werkzeuge oder Fähigkeiten.
Cyber-Kriminelle folgten nicht nur neuen Möglichkeiten, sondern nutzten wie seriöse Unternehmen auch bestehende Strukturen, um die Effizienz zu steigern und Kosten zu senken, heisst es seitens Fortinets.
Der komplette «Fortinet Threat Landscape Report» für das dritte Quartal 2019 kann von dieser Webseite heruntergeladen werden.


Das könnte Sie auch interessieren