Zukunftspläne 15.06.2018, 14:00 Uhr

Bei Digicomp herrscht Aufbruchstimmung

Digicomp feiert ihren 40. Geburtstag. Zum Jubiläum gab sich die Anbieterin von Weiterbildungen einen frischen Markenauftritt. CEO Bak-Heang Ung spricht im Interview über die neue Vision und den Weg Digicomps zu einer lernenden Organisation.
Bak-Heang Ung leitet die Weiterbildungsanbieterin Digicomp seit 2017 als CEO
(Quelle: Digicomp )
Computerworld: Weshalb hat sich Digicomp einen neuen Markenauftritt gegeben?
Bak-Heang Ung: Wir bieten seit 40 Jahren Kurse an mit dem Ziel, dass Menschen besser mit Maschinen arbeiten können. Doch seit einigen Jahren kommen die Herausforderungen der digitalen Transformation hinzu. Technik, Business, Kultur und agile Arbeitsweisen wirken zusammen. Wir hatten bereits vor zehn Jahren passende Soft-Skills-Kurse etwa zur Teamführung im Angebot, weil wir damals schon der Meinung waren, dass diese Kompetenzen an Bedeutung gewinnen. Unsere Kunden nahmen uns jedoch weiterhin als «Computerschule» wahr. Wir sehen uns aber als Partnerin, die umfassend an der Weiterentwicklung der Kompetenzen von Menschen in Unternehmen arbeitet. Der neue Auftritt soll dies spür- und erlebbar machen.
CW: Welche Ziele verfolgen Sie noch mit dem Auftritt?
Ung: Der neue Auftritt und der Claim «Digital Competence. Made of People.» bringt erstens die Breite unserer Angebote auf den Punkt und zweitens betont er, wie wir die Herausforderungen des digitalen Wandels lösen möchten: über Befähigung der Menschen in ihren Kompetenzen wie Kultur, Empathie, Fachwissen, Technikbeherrschung, Umgang mit Komplexität, Kundenzentrierung und Freude an modernen Formen der Zusammenarbeit. Unser Claim vermittelt da­rüber hinaus eine positive Botschaft: Der Mensch ist für den Erfolg der Digitalisierung wichtig und muss keine Angst vor der Technik haben. Er wird nicht ersetzt durch Roboter oder künstliche Intelligenz.
CW: Müsste es nicht Digital Competence made by statt of people heissen?
Ung: Die digitale Kompetenz wird nicht nur von Menschen, sondern mit Menschen erschaffen. Sie bilden quasi die Bausteine für die digitale Zukunft, auf die unser Claim abzielt.
CW: Wie wirken sich diese Werte auf das Angebot aus?
Ung: Wir wollen, dass sich Mitarbeiter weiterentwickeln und für sich sowie für das Unternehmen einen Mehrwert schaffen. Konkret haben wir hierfür ein Modell mit sieben Handlungsfeldern erarbeitet. Hierzu zählen Kundenorientierung, digitale Strategien, agile Organisationen und automatisierte Prozesse. Die Basis bilden moderne IT-Systeme. Technik allein genügt nicht. Wir decken mit unserem Angebot die Schnittstellen dieser Handlungsfelder ab. Wichtig ist zudem eine Änderung der Grundeinstellung. Es braucht eine offene Kultur für die Kreation innovativer Produkte.
CW: Wie zeigt sich das in der Praxis?
Ung: Ein Beispiel. Es reicht heute nicht mehr, einfach nur Office 365 zu implementieren und die Mitarbeiter im Umgang mit der Software zu schulen. Man muss den Menschen auch die neuen Arbeitsformen aufzeigen, die durch die Software überhaupt erst möglich werden. Ein Cloud-Produkt wie das aktuelle Office 365 ermöglicht das zeit- und ortsunabhängige Arbeiten. Daraus ergeben sich Folgen für die täg­liche Zusammenarbeit im Team und für die Führung. Gerade hier sind neue Soft Skills gefragt.
CW: Vorletztes Jahr übernahm Digicomp den Schulungsanbieter Somexcloud. Inwieweit trug der Zusammenschluss zum neuen Markenauftritt bei?
Ung: Die Verschmelzung mit Somexcloud ist mit dem Neuauftritt der Digicomp abgeschlossen. «Digital Competence. Made of People.» umfasst das Versprechen beider Firmen. Ich bezeichne es absichtlich als Verschmelzung, da in der neuen Digicomp viel vom Erbgut der Somexcloud steckt. Digicomp orientierte sich in vielem an der Frische der Somexcloud, was in der Folge zu unserem neuen Auftritt führte.
CW: Was hat Ihnen die Fusion noch gebracht?
Ung: Die Somexcloud führte uns näher an die Start-up-Szene der Schweiz heran. Viele Dozenten der ehemaligen Somexcloud haben eigene Startups gegründet und leben Methoden wie Design Thinking, Lean Start-up oder Growth Hacking. Die Stärken Digicomps lagen in der technischen Ausbildung. Es ist super, dass wir nun alles aus einer Hand unter einer Marke anbieten können. Unsere neuen Formate enthalten mehr Coaching-Elemente. Insbesondere bei den Führungskursen besteht das Bedürfnis nach Begleitung bei der Umsetzung des neuen Wissens. Hierfür bieten wir Coachings in Kombination mit Kursen an, damit unsere Kunden das Erlernte im Geschäftsalltag gleich umsetzen können.


Das könnte Sie auch interessieren