Partnerzone Ricoh 29.10.2018, 12:15 Uhr

Zalsman erweitert Inkjet-Druckkapazitäten dank der Ricoh Pro VC70000

Zalsman, ein führendes niederländisches Grafikunternehmen, hat sich für die erste in Europa erhältliche Druckplattform Pro VC70000 von Ricoh entschieden, um seine Inkjet-Druckkapazitäten zu erweitern. Diese Anschaffung erfolgt drei Jahre nachdem Zalsman erstmalig einen Ricoh Pro VC60000-Produktionsdrucker in seinen Geschäftsräumen aufgestellt hatte.
(Quelle: Ricoh )
Die Druckplattform Pro VC70000 wird das Inkjet-Drucksystem Pro VC60000 des in der Nähe von Groningen niedergelassenen Digitaldruckunternehmens hervorragend ergänzen. „Der Inkjet-Druck nimmt in unserem Unternehmen sehr rasch zu“, erklärte Herman Verlind in seiner Funktion als Geschäftsleiter und Miteigentümer von Zalsman: „Dieses Wachstum wird sich auf jeden Fall beschleunigen.“
 
Heute ist der Pro VC60000-Drucker voll ausgelastet, und Zalsman ist bestrebt, einerseits das bestehende System zu unterstützen und andererseits eine weitere Expansion sicherzustellen. Frans Selles, der Geschäftsleiter des Unternehmens Zalsman Innovative Print, fügte hinzu: „Wir haben den Pro VC60000-Drucker wirklich an seine Grenzen getrieben, indem wir zum Beispiel auf 300 g/m²-Papier druckten – damit konnten wir in den letzten drei Jahren viel Wissen und Erfahrung im Inkjet-Bereich sammeln. Dieser Inkjet-Drucker liefert offsetähnliche Qualität auf  Offset-, Seidenglanz- und Hochglanzpapier, und das bei einer Geschwindigkeit von 150 Metern pro Minute.“
 
Ausserdem kommen die neuen Inkjet-Druckfarben von Ricoh bei diesem Produktionssystem erstmals zum Einsatz. Die Druckplattform Pro VC70000 ist mit einer neuen Trocknungstechnologie ausgestattet, die ein rasches Trocknen auch bei Anwendungen mit hoher Abdeckung ermöglicht. Damit wird die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten erweitert, und zudem können die Produktionskosten reduziert werden. Die neuen Druckfarben ermöglichen darüber hinaus eine deutliche Erweiterung des Farbenspektrums.
 
Seit der Einrichtung des ersten Inkjet-Systems hat sich der Umsatz im Digitaldruckbereich von Zalsman verdreifacht und liegt nun bei fast 30 Prozent des Gesamtumsatzes. Laut Verlind kann es gut sein, dass der Anteil bis 2020 50 Prozent erreicht. „Qualität und Effizienz des Inkjet-Verfahrens sind dermassen überzeugend, dass wir unsere Druckaufträge zunehmend mit dem Inkjet-Drucker statt mit den Offsetdruckmaschinen und tonerbasierten Systemen ausführen. Unsere Kunden können den Unterschied beim Endprodukt nicht mehr erkennen. Damit haben wir die Möglichkeit, für jeden Auftrag das jeweils optimalste Produktionssystem zu wählen. Die Inkjet-Technologie wird in Zukunft auf jeden Fall eine immer bedeutendere Rolle spielen.“
 
Eef De Ridder, Vize-Präsident Commercial Printing, Commercial and Industrial Printing Group von Ricoh Europe, führte dazu aus: „Sowohl die neue Plattform als auch die neuen Druckfarben entsprechen genau den Erwartungen der Druckindustrie. Zalsman ist davon überzeugt, dass die hohe Druckqualität und die grosse Vielseitigkeit der Inkjet-Technologie den Übergang vom Offset- zum Digitaldruck massiv beschleunigen werden.“
 
Zalsman wird darüber hinaus eine Tecnau Finishing-Anlage anschaffen, um die Druckergebnisse des Pro VC70000 perfekt zu ergänzen.
 

Das könnte Sie auch interessieren