Update 23.07.2019, 14:34 Uhr

Windows 10 meldet fehlerhafte Dateien

Nach einem Update sind vermehrt Meldungen aufgetaucht, wonach gewisse Dateien beschädigt und irreparabel seien. Dabei handelt es sich um einen alten Bug.
(Quelle: Archiv NMGZ)
Wie man in verschiedenen Foren nachlesen kann, haben einige User seit dem letzten Update Probleme mit dem systeminternen System File Checker. Führt man nämlich den Befehl sfc /scannow aus, um den Zustand des Systems zu checken, werden Dateien des Windows Defender Powershell Moduls als beschädigt gemeldet. Betroffen von dem Problem sind alle Versionen von Windows 10 seit Build 1607. Der Bug ist in Redmond bekannt und wurde bereits in einem Support-Artikel beschrieben.
Nur: Die betroffenen Dateien (Pfad %windir%\System32\WindowsPowerShell\v1.0\Modules\Defender) wurden durch den neuen Update-Kanal des Windows Defender durch neue Dateien ersetzt. Dadurch haben sich die Prüfsummen der Dateien geändert, was der System File Checker als Fehler interpretiert.
Microsoft betont aber, dass die Dateien mit dem Microsoft-Zertifikat signiert sind, sodass das System den Dateien grundsätzlich traut. Aus diesem Grund funktioniere auch der Defender weiterhin problemlos. Die entsprechenden Fehlermeldungen solle man daher ignorieren und werden nach Möglichkeit mit dem nächsten Update beseitigt.

AV-Test veröffentlicht die Ergebnisse seiner neuen Testreihe für Windows-10-Virenscanner. Überprüft wurden 19 Suiten nach Schutzwirkung, Benutzbarkeit und Systembelastung.



Das könnte Sie auch interessieren