Endpoint Protection (Mai - Juni 2018) 10.08.2018, 06:00 Uhr

Professionelle Virenscanner für Windows 10

Das unabhängige Testinstitut AV-Test hat 16 Endpoint-Protection-Lösungen für Windows 10 gegeneinander antreten lassen und dabei ermittelt, welche Programme den besten Schutz vor Viren, Malware und anderen Schädlingen bieten.
(Quelle: Stuart Miles / shutterstock.com)
AV-Test prüft regelmässig, welche Sicherheits-Tools die Systeme im Firmennetzwerk am besten schützen. Im aktuellen Test haben die Experten 16 Endpoint-Protection-Lösungen für Windows 10 miteinander verglichen.
AV-Test prüft die Lösungen in drei verschiedenen Bereichen: Schutzleistung, Systembelastung und Benutzbarkeit. In der ersten Kategorie werden zwei Testreihen durchgeführt. Dabei werden die Programme in zwei Teststufen mit knapp 15'000 Schädlingen konfrontiert. In der ersten Stufe kommen Zero-Day-Schädlinge zum Einsatz, während der zweite Testlauf ein Referenzset mit bekannter Malware enthält. Dreizehn Tools wurden von AV-Test gute bis sehr gute Leistungen mit 5,5 bis 6,0 Punkten attestiert. Etwas weniger gut schnitten hingegen die beiden Lösungen Defense von Carbon Black sowie Endpoint Security von Seqrite mit jeweils 5,0 Zählern ab. Die rote Laterne in dieser Kategorie trägt allerdings Traps von Palo Alto Networks. Die Experten vergaben lediglich 4,5 der maximal möglichen 6,0 Punkte an die Software.

Systembelastung als Knackpunkt

In der zweiten Rubrik wurde getestet, wie stark die Virenscanner das System des Clients belasten. Elf der 16 getesteten Lösungen lieferten zufriedenstellende Ergebnisse mit jeweils 5,5 bis 6,0 Punkten, wobei die volle Punktzahl vier Mal vergeben wurde. An hinterster stelle liegt diesmal PSB Computer Protection von F-Secure mit 4,5 Punkten. Vier weitere erhielten von AV-Test 5,0 Bewertungseinheiten.
In der Praxis zählen immer die Endpoint-Protection-Lösungen zu den Favoriten, die möglichst unbemerkt im Hintergrund agieren und den Nutzer nicht in seiner Arbeit beeinträchtigen. In der Kategorie Benutzbarkeit werden die Programme daher auf Fehlalarme bei Scans und Downloads überprüft. Annähernd alle Programme überzeugten mit 5,5 oder gar 6,0 Zählern. Lediglich der Virenscanner von F-Secure erhielt nur 5,0 der möglichen 6,0 Bewertungspunkte.

Microsoft überrascht mit guter Leistung

Erfreulich an der Testreihe ist schon zum wiederholten Male das Ergebnis des hauseigenen Programms von Microsoft. Der Windows Defender Antivirus schaffte es diesmal auf Rang zwei. In früheren Test war ein solch gutes Ergebnis keineswegs üblich. Meist rangierte die Antiviruslösung der Redmonder auf einem der hinteren Plätze. Inzwischen scheint Microsoft das Tool jedoch aufpoliert zu haben. Die Tester quittierten dies mit 17,5 von maximal möglichen 18,0 Punkten in der Gesamtwertung.
Weniger überraschend sind hingegen die Erstplatzierungen. Die Poleposition teilen sich diesmal insgesamt vier Lösungen. Dabei handelt es sich um Endpoint Security von Bitdefender, die beiden Kaspersky-Lab-Programme Endpoint Security und Smal Office Security sowie Office Scan von Trend Micro. Alle vier bekamen von AV-Test jeweils die volle Punktzahl (18,0) und brillierten obendrein noch mit einer absoluten Erkennungsrate von 100 Prozent.
Alle Ergebnisse im Detail finden Sie in der untenstehenden Bildergalerie.

AV-Test hat sechzehn professionelle Antiviren-Lösungen für Windows 10 untersucht und dabei ermittelt, welche Lösungen in der Praxis am zuverlässigsten arbeiten.



Das könnte Sie auch interessieren