Browser-Update 20.03.2019, 14:35 Uhr

Firefox 66 stoppt aufdringliche Autoplay-Medien

Mozilla veröffentlicht Version 66 seines Firefox-Browsers. Dank des Updates blockt die Open-Source-Lösung Autoplay-Medien künftig standardmässig. Daneben verhindert die neue Scroll-Verankerung lästige Sprünge beim Surfen im Netz.
(Quelle: pathdoc / Shutterstock.com )
Automatisch startende Videos und Audio-Clips zählen für viele Nutzer zu den nervigsten Inhalten im Internet. Mozillas Firefox-Browser blockiert in der neuen Version 66 die aufdringlichen Filmchen jetzt standardmässig. Die Funktion wird laut Hersteller ab der kommenden Woche automatisch aktiviert.
Sollen die geblockten Medien doch abgespielt werden, kann der Nutzer dies manuell per Klick auf den Play Button einleiten. Ausserdem lassen sich per Whitelist explizit Webseiten definieren, auf denen Videos und Audio-Clips automatisch abgespielt werden dürfen. Dies bietet sich etwa bei häufig genutzten Streaming-Diensten an.
Autoplay-Medien blockiert Firefox 66 ab kommender Woche standardmässig.
(Quelle: Mozilla)
Sobald Webseiten die eingebetteten Videos jedoch ohne Ton wiedergeben, wie dies etwa häufig auf Social-Media-Portalen der Fall ist, blockiert Firefox die Inhalte nicht.
Ein weiteres neues Feature für mehr Komfort beim Surfen im Netz stellt die sogenannte Scroll-Verankerung dar. Durch die Funktion verhindert Firefox 66 lästige Sprünge, die durch das Nachladen von Bildelementen entstehen.

Weitere Neuerungen in Firefox 66

Daneben haben die Entwickler in der neuen Version des Open-Source-Browsers unter anderem die Ladezeiten für Erweiterungen beschleunigt. Hierzu werden die Einstellungen für alle Add-ons gesammelt in einer Datenbank gesichert anstatt einzelnen als JSON-Datei. Dadurch erhöht sich die Performance des Browsers beim Surfen mit Add-ons.
Verbessert wurden zudem die Suchfunktionen in Firefox. So können in der Adressleiste jetzt geöffnete Webseiten direkt über den Operator «%» gesucht werden - im Tab-Overflow-Menü ist das gleichfalls möglich. Die Tab-Suche funktioniert ausserdem auch Geräte-übergreifend bei Sitzungen, die mit einem Firefox-Konto verbunden sind. Eine weitere Neuerungen bei der Suche betrifft die privaten Fenster. Dort können Nutzer nun direkt beim Aufruf des Fensters mit ihrer festgelegten Standard-Suche das Internet durchstöbern.
Ebenfalls neu ist die Unterstützung für Web-Authentifizierung per Windows Hello. Das ermöglicht eine passwortlose Anmeldung bei Online-Diensten direkt im Browser mit biometrischen Daten. Allerdings kann diese Funktion erst zusammen mit dem kommenden Frühjahrs-Update von Windows 10 verwendet werden.


Das könnte Sie auch interessieren