Pharmagrossist Voigt 03.12.2018, 09:50 Uhr

Wenn das ERP an seine Grenzen stösst

Der Pharmagrosshändler Voigt beliefert Apotheken in der Schweiz bis zu dreimal täglich. Für einen so hohen Warenumschlag war das ERP allein nicht genug. Eine Speziallösung musste helfen.
Der Pharmagross­händler Voigt liefert über 40 000 Artikel innerhalb von zwei Stunden
(Quelle: Voigt )
Der Pharmagrosshändler Voigt aus Romanshorn liefert über 40 000 Arzneimittel, Medizin- und Wellnessprodukte innerhalb von zwei Stunden in die gesamte Deutschschweiz. Eine adäquate und vor allem wirtschaftliche Warenverfügbarkeit zu garantieren, ist bei den speziellen Anforderungen, die im Pharmagrosshandel und im Gesundheitswesen herrschen, keine leichte Aufgabe: «Neben den teilweise recht kurzen Haltbarkeiten, zum Beispiel bei Produkten aus dem Reformsortiment, hat auch ein starkes Saisongeschäft Einfluss auf unsere Planung», sagt Dietmar Stock, Bereichsleiter Beschaffung und Logistik bei Voigt. Zum Beispiel sei der Bedarf an Sonnenschutz abhängig von der Temperatur und auch Erkältungswellen oder die Heuschnupfensaison fielen jedes Jahr leicht unterschiedlich aus. Zusätzlich Druck entsteht durch die Sensibilität der Kunden: «Im akuten Krankheitsfall oder bei chronischen Leiden kann kein Patient auf sein Medikament warten. Deshalb beliefern wir Apotheken und Drogerien bis zu dreimal täglich und dies teilweise sieben Tage in der Woche», so Stock.
Unter den mehr als 250 Beschäftigten bei Voigt sorgen lediglich fünf Disponentinnen für die optimale Verfügbarkeit der 40 000 Lagerartikel. Zusätzlich zu diesem bereits enormen Produktportfolio stellt Voigt weitere 30 000 Artikel für individuelle Kundenbedürfnisse bereit. «Unser Ziel ist es, mit exzellenter Warenverfügbarkeit, einem fachhandelorientierten Sortiment und guten Kondi­tionen zum Erfolg unserer Kunden beizutragen», sagt Stock.

ERP ist nicht genug

Das Supply Chain Management bei Voigt ist aufgrund der grossen Produktvielfalt und dem Anspruch an Schnelligkeit nicht ohne IT-Unterstützung zu bewältigen. «Wir wissen, dass Investitionen in eine innovative IT-Infrastruktur und die Digitalisierung der Prozesse Voraussetzungen sind, um in diesem Markt erfolgreich zu sein», sagt Jakob Küng, Familienvertreter und Delegierter des Verwaltungsrats der Voigt Gruppe. Aus diesem Grund arbeitet das Unternehmen bereits seit vielen Jahren mit dem ERP-System SAP for Retail.
Das System zeigte laut Stock jedoch auch nach mehreren Weiterentwicklungen nur eingeschränkte Möglichkeiten bei der Aufbereitung der branchenspezifisch benötigten sowie entscheidungsrelevanten Daten für Disposition und Einkauf. «Zwar berücksichtigten die Prognoseverfahren des ERP-Systems im Ansatz auch saisonale Einflüsse, jedoch fand keine ausreichende Bestelloptimierung statt, die unseren wirtschaftlichen Zielen gerecht wurde», sagt Stock. «Wir mussten eine ergänzende Lösung für unsere Bestell- und Dispositionsprozesse finden, um die langfristigen Unternehmensziele erreichen zu können.»


Das könnte Sie auch interessieren