Interimsleiterin bleibt 20.03.2020, 18:16 Uhr

Avaya ernennt neue Schweiz-Chefin

Das US-Kommunikationsunternehmen Avaya hat Ourania Odermatt nun definitiv die Leitung über die beiden Ländergesellschaften der Schweiz und Österreich übertragen. Die Managerin hatte den Posten 2019 bereits interimsweise übernommen.
Ourania Odermatt übernimmt die Leitung von Avaya Schweiz und Österreich nun definitiv
(Quelle: Avaya)
Bei Avaya übernimmt Ourania Odermatt per sofort die Leitung über die Niederlassungen in der Schweiz und Österreich. Die Rolle als Länderchefin hatte sie bereits im Oktober 2019 interimsweise übernommen, schreibt das US-Kommunikationsunternehmen in einer Mitteilung. Odermatt werde als Country Manager künftig weiterhin direkt an den Vice President Western Europe, Andrea Ragazzi, berichten.
Dem Communiqué zufolge startete Odermatt bei Avaya im Juni 2019 als Global Account Manager. In dieser Rolle sei sie für die strategische Betreuung der wichtigsten Accounts in der Schweiz verantwortlich gewesen. Vor ihrem Wechsel zum Unternehmen war die neue Avaya-Länderchefin mehr als 14 Jahre bei IBM in unterschiedlichen Funktionen tätig, zuletzt als EMEA Key Account Senior Project Executive, wie es weiter heisst.
Gemäss Andrea Ragazzi sei Odermatt mit ihrer umfassenden Expertise im Kundenmanagement «die ideale Besetzung», um Kundenbedürfnisse zu verstehen und funktionsübergreifende Teams aufzubauen. «Es ist spannend, die Fortschritte der Digitalisierung in der Schweiz und in Österreich zu beobachten und ich freue mich, diese Entwicklung mit voranzutreiben», wird Odermatt im Communiqué zitiert.
Als Länderchefin der Schweiz und Österreich soll sie den Angaben zufolge nun das Vertrauen in die Marke Avaya weiter stärken, die Zusammenarbeit mit bestehenden Geschäftspartnern vertiefen, neue Partnerschaften schliessen und die neuen Avaya-Lösungen und -Services im Markt sowie bei Kunden platzieren, heisst es in der Mitteilung abschliessend.


Das könnte Sie auch interessieren