Microsoft wirbt um Vertrauen seiner Partner

Strategie für das nächste Geschäftsjahr

Microsoft nimmt die Inspire auch immer zum Anlass, um den Partnern den Fokus der Geschäftsstrategie für das nächste Fiskaljahr zu erläutern. Dieses startet bei den Redmondern jeweils zur Jahreshälfte. Die bedeutendsten Stossrichtungen sind:
  • Modern Workplace: Fokussiert wird auf Microsoft 365 Security, Microsoft 365 Teams extensions and adoption
  • Business applications: Weiterhin stehen Dynamics 365 und PowerApps im Zentrum der Bestrebungen
  • Applications & Infrastructure: Natürlich wird Microsoft aktiv die Azure Cloud Migration vorantreiben
  • Data & AI: Wie schon letztes Jahr wird Analytics & AI weiterhin sehr wichtig bleiben
Ein Fokus, der sich klar mit unserer Wahrnehmung am Markt deckt und absolut in die richtige Richtung geht.

Weshalb Vertrauen so wichtig ist

Schon zu Beginn wurde klar, dass der Aufwärtstrend von Microsofts Kollaborationssoftware Teams auch im neuen Fiskaljahr weiter bestehen wird. Dies deckt sich mit der aktuellen Meldung, dass Teams mittlerweile über mehr User verfügt als der grösste Konkurrent Slack. Mit dem Fokus auf Partnerschaft und Microsoft Teams hielt der Autor und Motivationsspeaker Simon Sinek ein Referat über die Wichtigkeit von Geschäftsbeziehungen. Seine Kernaussage war im Wesentlichen, dass sich eine Geschäftsbeziehung nicht von anderen Beziehungen unterscheidet. Sinek zufolge ist Vertrauen das Wichtigste. Dieses Vertrauen müsse man sowohl zu seinen Kunden wie auch zu seinen Mitarbeitenden aufbauen. Ein gutes Vertrauensverhältnis lasse sich nur mit Ehrlichkeit aufbauen.
Mit einem einfachen Beispiel demonstrierte die Partner-Chefin Schuster, wie Vertrauen funktioniert. Sie forderte sämtliche Besucherinnen und Besucher dazu auf, das Mobiltelefon hervorzunehmen und zu entsperren. Anschliessend sollte das Telefon dem rechten Sitznachbar überreicht werden. Das ungute Gefühl stand einigen Personen förmlich ins Gesicht geschrieben, andere gaben das Telefon weiter, ohne zu zögern.
Trotz dieser Übung gilt: Nie musste man Microsoft so stark vertrauen, wie in der aktuellen Zeit der Cloud-Plattform. Als Partner ist man noch stärker von Microsoft und der Verfügbarkeit seiner Cloud abhängig. Dadurch wird das Vetrauensverhältnis von Kunden zu Microsoft und den Partnern in Zukunft noch wichtiger.

Office und Flow werden intelligent

Des Weiteren treibt Microsoft, wie gegenwärtig die meisten Hersteller, die technische Entwicklung im Bereich der künstlichen Intelligenz voran. Das liegt zum einen daran, dass KI ein allgegenwärtiges Buzzword ist, das etwa aus den Medien aktuell nicht mehr wegzudenken ist.
Die künstliche Intelligenz unterstützt bereits diverse Tools des Office365-Pakets. So basieren in PowerPoint die Designvorschläge auf Daten der künstlichen Intelligenz. Ein anderes Beispiel ist die Lösung für die Automatisierung von Abläufen, Flow. Auch hier können Anwender für ihre diversen Konnektoren auf die Macht der künstlichen Intelligenz zurückgreifen.

Ausblick und Fazit

Microsoft markierte an der diesjährigen Inspsire-Konferenz klar, dass sich Partner auf replizierbare Leistungen im dienstbasierten Cloudgeschäft ausrichten sollen. Zudem wurde CSP, der Marketplace und Co-Sell als zentrale Säulen des Partner-Marketings hervorgehoben. Microsoft will für die Partner zum Verkaufskanal werden und Partnerprodukte über die eigene Sales-Organisation intensiver vertreiben.
Zusammenfassend kann man sagen, dass das gesamte Partnerumfeld in Zukunft einen (anhaltenden) Wandel durchleben wird. Die Partner müssen ihre aktuellen Strategien im Kontext der Cloud überdenken und sich auf gewisse Themen fokussieren. Basierend auf dieser Tatsache hat Microsoft auch klar das Ziel vor Augen, die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Partner weiter zu stärken.
Zum Abschluss besann sich Microsoft auf ein gesundes Partnerverhältnis und anerkennt auch wertschätzend die Leistungen aller Partner weltweit. Wir blicken somit gespannt auf das, was sich im nächsten Fiskaljahr ergeben wird.
Zu den Autoren
Der Bericht zur diesjährigen Inspire-Konferenz von Microsoft wurde von Heinz Süess und Pascal Brunner von novaCapta Software & Consulting Schweiz verfasst. Süess ist Geschäftsführer des Unternehmens und Brunner Junior Business Consultant.


Das könnte Sie auch interessieren