Pressemeldung 03.10.2018, 13:33 Uhr

Fujitsus Digital Annealer unterstützt Finanzdienstleister NatWest bei komplexen Optimierungsaufgaben

Fujitsu stellt Details eines bahnbrechenden Proof-of-Concept-Projekts (PoC) bei NatWest vor, einer der führenden Banken in Grossbritannien. Bei dem Projekt kommt Fujitsus Digital Annealing-Technologie zum Einsatz. Diese wurde von Quantenrechnern inspiriert, nutzt jedoch herkömmliche Halbleiter-Technologien in Verbindung mit flexiblen Schaltungskonfigurationen.
Der Digital Annealer unterstützt NatWest dabei, hoch komplexe, anspruchsvolle und zeitkritische Aufgaben im Bereich Finanzinvestitionen zu bewältigen. Die Bank nutzt die Fähigkeiten des Digital Annealer, um ihren Bestand an hochwertigen liquiden Vermögenswerten zu optimieren, einschliesslich Bonds, Bargeld und Staatsanleihen.
Unternehmen aus dem Finanzsektor wie NatWest müssen aus Tausenden von Optionen kontinuierlich ein optimal ausbalanciertes Portfolio von Vermögenswerten zusammenstellen. Im Idealfall umfasst die Auswahl liquide Mittel, die eine maximale Rendite garantieren, dies jedoch bei einem akzeptablen Risiko. Eine optimale Liquidität hat für eine Bank höchste Priorität. Dennoch erfolgt nur selten eine Optimierung des Bestandes an entsprechenden Mitteln. Der Grund ist, dass es sich dabei um eine kostspielige und zeitintensive Aufgabe handelt, die von Hand erledigt werden muss.
 
Der Fujitsu Digital Annealer eignet sich für solche komplexen Einsatzszenarien und stellt Ergebnisse erheblich schneller als herkömmliche Computer zur Verfügung. Fachleute der Bank sind nun in der Lage, komplizierte Berechnungen 300 Mal1 schneller durchzuführen als mit Standardrechnern, und das zudem mit einer höheren Genauigkeit.
 
Ein weiterer Vorteil ist, dass der Digital Annealer das Risiko durch menschliche Fehler minimiert. NatWest kann somit umfassende Risikoabschätzungen für sein gesamtes Portfolio erheblich schneller als bislang vornehmen und auf eine deutlich grössere Zahl von Ergebnissen und Kombinationsmöglichkeiten zugreifen. Dies verhilft zu einer optimalen Portfoliostreuung und gleichzeitig Risikominimierung. 
 
Quantencomputer gelten als vorrangiges Ziel von Forschungsprojekten im Bereich Computerwissenschaften, allerdings derzeit noch in ihren Fähigkeiten limitiert. Solche Systeme sind komplex und anfällig für Fehler. Ausserdem stehen gegenwärtig nur wenige Quantencomputer zur Verfügung. Ein weiteres Handicap sind die hohen Betriebskosten. Fujitsus Digital Annealer schlägt eine Brücke zwischen herkömmlichen Computern und „echten“ Quantenrechnern. Die Technologie von Fujitsu ist dafür ausgelegt, komplizierte kombinatorische Probleme schnell und zuverlässig zu lösen. Die Rechenkapazitäten des Digital Annealer werden kontinuierlich erweitert2, um noch komplexere Fragestellungen und Szenarien zu bewältigen.
 
Digital Annealer als Cloud-Service von Fujitsu und 1QBIT
 
Zur Ausstattung des Digital Annealer zählt Software, die Fujitsu zusammen mit 1QBIT entwickelt hat, einem führenden Anbieter von Programmen für Quantenrechner und Systeme, die auf Quantum Computing basieren. Die Lösung ist ab sofort als Cloud-Service verfügbar. Sie ist für eine breite Palette von Problemstellungen ausgelegt, die herkömmliche Rechner nicht in akzeptabler Zeit bewältigen können.
 
Zu den typischen Einsatzgebieten des Cloud-Dienstes zählt die Suche nach ähnlichen Mustern bei kleinen Molekülen. Solche Daten verwendet man vor allem in der Arzneimittelforschung. Hinzu kommt die Portfolio-Optimierung im Finanzsektor. Weitere Anwendungsfelder sind die Reduzierung der Herstellungszeiten von kundenspezifischen Produkten sowie die optimale Lagerung von Komponenten in Fertigung und Logistik. Mit dem Fujitsu Digital Annealer lassen sich ausserdem komplexe Datenbestände analysieren. Dies kann dazu beitragen, wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen, etwa Probleme durch das wachsende Verkehrsaufkommen in Stadtregionen oder Vorkehrungen gegen Naturkatastrophen.
 
Zitate
 
Joseph Reger, Fujitsu Fellow und Chief Technology Officer EMEIA von Fujitsu:
„Fujitsu hat den Digital Annealer entwickelt, um Probleme im Bereich der kombinatorischen Optimierung zu lösen, die in der realen Welt auftreten. Mit solchen Herausforderungen sehen sich Unternehmen in allen Branchen konfrontiert. Die Entwicklung von Quantenrechnern befindet sich noch in einem frühen Stadium. Doch wir haben uns von dieser Technologie inspirieren lassen und stellen unseren Kunden Digital Annealing zur Verfügung, eine fortschrittliche und leistungsfähige Beschleunigungstechnologie, die bereits heute erhältlich ist. Der Fujitsu Digital Annealer ist in der Lage, aufwändige und komplexe Probleme schnell und zuverlässig zu lösen. Doch das ist nur der Anfang. Denn den Einsatzmöglichkeiten von Digital Annealing sind keine Grenzen gesetzt.”
 
Kevin Hanley, Director of Innnovation bei NatWest:
„Wir sind von den Möglichkeiten beeindruckt, die uns Quantum Computing eröffnet. Aufgrund der ersten Erfahrungen mit einem System, das eine ähnliche Leistung wie ein Quantenrechner bietet, sehen wir viele weitere Einsatzmöglichkeiten für solche Rechner im Bankwesen. Auf lange Sicht können derartige Systeme die Arbeitsweise von Banken nachhaltig verändern, ihre Effizienz erhöhen und die Kosten senken. Davon profitieren wiederum die Kunden, in Form von besseren Geschäften und einem optimalen Service.“

1 Diese Daten beruhen auf der Optimierung eines HQLA-Portfolios (High Quality Liquid Asset). Sie wurde zum einen mithilfe konventioneller Techniken und eines herkömmlichen Cloud-Dienstes durchgeführt, zum anderen mit dem Fujitsu Digital Annealer.
2 Die Planungen von Fujitsu sehen vor, die Schaltungskonfigurationen im Digital Annealer von derzeit 1024 Bit auf 8192 Bit zu erhöhen. Die Genauigkeit soll von 16 Bit auf bis zu 64 Bit steigen. Dies wird mithilfe eines speziellen Digital-Annealing-Prozessors erreicht, der Digital Annealing Unit (DAU). Die Basis von DAU bilden Prozessor-Entwicklungsverfahren von Fujitsu in Verbindung mit neuesten CMOS-Technologien. Fujitsu kann dadurch Anwendungen entwickeln, mit denen sich Probleme lösen lassen, deren Komplexität kontinuierlich wächst.