Gerüchte um IPO 29.01.2018, 10:59 Uhr

Dell erwägt Rückkehr an die Börse

Rund vier Jahre nach dem Rückzug von der Börse will der IT-Konzern Dell laut Medienberichten zurück an den Aktienmarkt. Der IPO soll die leere Konzernkasse füllen und Spielräume für weitere Zukäufe schaffen.
(Quelle: JPstock / Shutterstock.com )
Der Computerhersteller Dell erwägt gut vier Jahre nach dem Rückzug von der Börse laut Medienberichten eine Rückkehr an den Aktienmarkt. Dies sei eine der Optionen, die der Verwaltungsrat derzeit prüfe, um an frisches Geld zu kommen, berichteten der Finanzdienst Bloomberg, das Wall Street Journal und die Financial Times am Freitag. Weitere Optionen seien ein Verkauf von Aktien der Cloud-Tochter Pivotal Software und eine Komplett-Fusion mit dem Virtualisierungs-Spezialisten VMware, den Dell bereits kontrolliert. Der Verwaltungsrat wolle noch diesen Monat über die Alternativen beraten, hiess es unter Berufung auf informierte Personen.

Acer Veriton N4630G Der Acer Veriton N4630G ist ein Mini-PC im 1-Liter-Gehäuse mit wahlweise 120 GB SSD oder 1 TB fassender Festplatte. Für höchste Ansprüche bietet sich das Modell mit Intels Core-i7-Prozessor der vierten Generation und Windows 8.1 Pro 64-bit an. An Arbeitsspeicher stehen bis zu 16 GB Dual-Channel DDR3 1.600 MHz zur Verfügung. Trotz der geringen Maße fehlt es nicht an Anschlüssen, darunter zwei USB-3.0- und drei USB-2.0-Ports sowie HDMI/DisplayPort und SD-Kartenleser. Neben Standard-B2B-Features wie TPM-Modul und Festplatten-Passwortschutz (via BIOS) hat Acer auch an eigene Security- und Management-Utilities gedacht. Bild: Acer

EMC-Deal trieb Schulden in die Höhe

Firmengründer und -chef Michael Dell hatte das Unternehmen 2013 in einem rund 25 Milliarden Dollar schweren Deal mit Unterstützung des Finanzinvestors Silver Lake von der Börse genommen. Ziel war, Dell ohne Druck von Quartalsberichten und Investoren weiterzuentwickeln. 2016 kaufte Dell für 67 Milliarden Dollar den Speicherspezialisten EMC, was die Schulden noch einmal in die Höhe trieb. Nach Bloomberg-Daten liegen die Verbindlichkeiten bei rund 46 Milliarden Dollar. Dem Wall Street Journal kostet die Bedienung der Schulden die Firma rund zwei Milliarden Dollar jährlich.

Mit einem möglichen Börsengang könnte der Schuldenberg zum einem etwas abgetragen werden - zum anderen könnte sich Dell auch nach möglichen Zukäufen umschauen, um das Wachstum zu forcieren.

Dell war im vergangenen Jahr nach Berechnungen des Marktforschers IDC die Nummer drei im globalen PC-Geschäft nach HP und Lenovo mit einem Marktanteil von rund 16 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren