02.07.2003, 00:00 Uhr

Zusätzliche Frequenzen für WLANs

Die meisten Geräte, die heute in Drahtlosnetzen zum Einsatz kommen, nutzen das 2,4 Gigahertzband. Nun gibt das Bakom (Bundesamt für Kommunikation) auch das gesamte Frequenzband von 5,15 bis 5,35 Gigahertz frei.
Als Grund der Bandbreitenerweiterung gibt das Bakom die rasante Verbreitung der WLAN-Technologien an, die neue Frequenzen notwendig machten. Wie im 2,4-Gigahertz-Bereich ist auch die Nutzung des Frequenzbandes von 5,15 bis 5,35 Gigahertz nicht konzessionspflichtig. Allerdings müsse sie sich auf das Innere von Gebäuden beschränken, um im Freien nicht mit anderen Systemen, etwa militärischen, in einen Störungskonflikt zu geraten. Der Empfehlung der Europäischen Kommission folgend, bewilligt das Bakom ausserdem Geräte, die nicht unbedingt den schweizerischen Normen entsprechen, etwa solche, die auf dem IEEE-Standard 802.11 aufsetzen.


Das könnte Sie auch interessieren