Nadja Risse wird BTs Landeschefin 23.10.2019, 15:01 Uhr

BT stärkt Schweizer Standort

Der Telko- und IT-Dienstleister British Telecom (BT) hat sich in der Schweiz neu aufgestellt, personell und räumlich. Künftig will BT mit einem eigenen Schweizer Standort, Country Managerin vor Ort und einem Experience Center den Markt aufmischen und Kunden gewinnen.
Nadja Risse leitet die Geschäfte der neuen BT Schweiz
(Quelle: NMGZ/Computerworld)
British Telecom (BT) will am Schweizer Markt wachsen. Wie ernst es dem Konzern damit ist, hat der Telko und IT-Dienstleister diese Woche in Wallisellen gezeigt. BT hat aus seinem Büro in der Schweiz eine eigenständige Dependance gemacht. Das soll der neuen BT Schweiz zu mehr Gewicht am heimischen ICT-Markt verhelfen. 
Geleitet wird BT Schweiz von Nadja Risse, die seit letzten Herbst als Director Healthcare and Life Sciences bei BT bereits Kunden lokal betreut. Risse, die zuvor in mehreren Ländern für den Branchenriesen Vodafone arbeitete, freut sich auf die kommende Zeit im Pilotensitz der neuen Länderdivision: «Es ist die richtige Zeit, um bei BT zu sein, wenn man etwa verändern will.» Das Team habe in der Vergangenheit einen tollen Job gemacht, allerdings sei man in den letzen Jahren kaum sichtbar gewesen, räumte Risse an einem Medien-Roundtable zu Beginn dieser Woche ein.

Moderne Arbeitsplätze bei BT Schweiz in Wallisellen

BT Schweiz hat seine Arbeitsplätze nach dem Open-Space-Konzept strukturiert. Mitarbeitende können sich aber bei Bedarf auch in Gruppenbereichen treffen oder sich in schallisolierende Kabinen zurückziehen, etwa für wichtige Telefonate.
Quelle: NMGZ/Computerworld
Das soll sich ändern. Etwa mit den neuen Räumlichkeiten für die Mitarbeitenden und Kunden. Bei einer Führung erläuterte Risse, das Konzept. Der Open Space bietet Platz für 50 Mitarbeitende. Lampen mit darunter hängenden Rechtecken, die an löchrige Eierkartons erinnern, streuen das Licht angenehmen und dämpfen den Schall, so dass man am höhenverstellbaren Schreibtisch entspannt arbeiten kann.
20 weitere Arbeitsplätze sind für die Zusammenarbeit ausgelegt, beispielsweise für Besprechungen. Darüber hinaus bieten schallisolierte Kabinen die Möglichkeit auch mal ungestört zu telefonieren.
Fit und informiert zu gleich: Nadja Risse, Geschäführerin von BT Schweiz, demonstriert das Pult mit Laufband. Dieses sei etwa ideal, um Skype-Calls zu lauschen während man sich die Beine vertritt.
Quelle: NMGZ/Computerworld
Aussergewöhnlich ist der Fitness-Desk. Ein Schreibtisch, montiert über einem Laufband. Dies sei ideal, wenn man einem ausgedehnten Skype-Call folgen, aber nicht aktiv daran teilnehmen muss, erklärte Risse die Idee dahinter.
Neben dem Laufband laden Sessel dazu ein, in Ruhe zu arbeiten. Ihre extra hohen und halbrunden Lehnen schirmen ein wenig die Umgebung ab. Und nicht nur das, sie wurden in Richtung der Fenster aufgestellt, so dass man auch mal die Augen beim Blick in die Ferne entspannen kann.
In den Büros stösst man immer wieder auf das neu gestaltete BT-Logo. Auch das eine Premiere. Seinen neuen Marken-Auftritt unter dem Motto «Beyond Limits» hatte BT am 18. Oktober in London vorgestellt. Die Schweiz zählt zu den ersten Standorten, die das neue Design einsetzen.


Das könnte Sie auch interessieren