Talfahrt 04.08.2020, 14:40 Uhr

UPC mit tiefstem Umsatz seit neun Jahren

Die Coronakrise und der intensive Wettbewerb machten UPC im zweiten Quartal zu schaffen. Unter dem Strich erzielte die Kabelnetzbetreiberin das schlechteste Ergebnis seit neun Jahren.
(Quelle: UPC)
Die Talfahrt bei UPC ist auch im Frühling weitergegangen. Die grösste Kabelnetzbetreiberin der Schweiz erlitt im zweiten Quartal einen Umsatzrückgang von 8,6 Prozent auf noch 288,3 Millionen Franken. Das ist das schlechteste Quartalsergebnis seit neun Jahren. Letztmals hatte UPC im dritten Quartal 2011 mit 283,6 Millionen Franken weniger Umsatz erzielt. Damals hatte das Unternehmen noch den Beinamen Cablecom. 
Grund für den jetzigen Rückgang sei die Coronakrise und der intensive Wettbewerb, erklärte UPC am Dienstag in einem Communiqué. Durch die Eindämmungsmassnahmen des Bundesrates hätten die Verkäufe wegen geschlossener Partnershops im April und Mai abgenommen. Mit den Lockerungen im Juni seien die Verkäufe dann wieder gestiegen, sogar über das Vorjahresniveau. 
Wegen der Coronakrise bot UPC den Geschäftskunden gewisse Leistungen gratis an und erhöhte die Bandbreiten. Für Privatkunden wurden gewisse Bezahlsender kostenlos freigeschaltet sowie die Internetgeschwindigkeiten ebenfalls angehoben, was sich im Ergebnis des zweiten Quartals bemerkbar gemacht haben dürfte. Dies spiegle sich allerdings auch in der Kundenzufriedenheit wider, die ein Rekordhoch erreicht habe, erklärte UPC. 

Gutscheine für Kunden

Zudem führte die Seuche zum Abbruch der Schweizer Eishockeymeisterschaft, die UPC auf dem Sender MySports zeigt. Die Kabelnetzbetreiberin hatte am 20. März mitgeteilt, allen bestehenden MySports-Pro-Kunden von UPC im April die Abogebühr in der Höhe von 25 Franken zu erlassen. Zusätzlich erhielten alle Kunden einen Gutschein im Wert von 89,40 Franken für den Bezahlsender Sky Show.
UPC bezahlt für die Rechte an den Eishockeyspielen hierzulande pro Saison geschätzt 30 Millionen Franken. Fragen wie etwa zum Zurückverlangen von Geld seien in der jetzigen Situation zweitrangig, hatte UPC-Chef Baptiest Coopmans im April versichert. Man sei ständig in Gesprächen mit dem Schweizer Eishockeydachverband SIHF, sagte UPC-Sprecherin Stephanie Niggli auf Anfrage. Bisher gebe es aber noch keine Resultate.

Aderlass geht weiter 

Gleichzeitig schmolz die Geschäftsgrundlage weiter: UPC verlor von April bis Ende Juni 16'400 Abonnenten und zählt noch 996'500 Kabelnetzkunden, wie die UPC-Besitzerin Liberty Global ihrerseits bekannt gab. Damit ist die Kabelnetzbetreiberin erstmals seit Jahrzehnten unter die Grenze von 1 Million gefallen. Immerhin hat sich der Aderlass etwas verlangsamt. Im Vorjahresquartal hatte UPC noch 18'100 Festnetzkunden verloren. Zum Vergleich: 2011 hatte UPC noch über 1,5 Millionen Kabelnetzkunden und war damals noch unangefochtene Nummer eins bei den TV-Anbietern. Im Jahr 2015 hat sie den Spitzenplatz an die Swisscom verloren. 
Dagegen konnte der Mobilfunk weiter zulegen, der im zweiten Quartal 10'000 Kunden gewann. Gesamthaft hat UPC nun 223'000 Mobilfunkkunden. Allerdings habe man weniger Handys verkauft und der monatliche Durchschnittsumsatz pro Kunde sei weiter unter Druck gewesen, schrieb Liberty Global. 
Etwas geringer war der Rückgang bei den Geschäftskunden. Hier sei der Umsatz trotz der erschwerten Bedingungen während der Pandemie lediglich um 4,9 Prozent gesunken, schrieb UPC. Im Kernsegment habe man gar um 2 Prozent zugelegt. Man habe namhafte Unternehmen wie beispielsweise Ems-Chemie, das Immobilienunternehmen Allreal oder das Bahnunternehmen BLS als Kunden gewonnen. 
Auch operativ verdiente UPC weniger: Der bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) fiel um 9,9 Prozent auf 150,2 Millionen Franken. Insgesamt fiel der bereinigte EBITDA im ersten Halbjahr um 12,9 Prozent auf 284,7 Millionen Franken.


Das könnte Sie auch interessieren