IoT-Betriebssystem 09.05.2018, 09:30 Uhr

Android Things verlässt die Beta

Googles IoT-Betriebssystem Android Things erscheint nach einer ausgiebigen Betaphase jetzt als finale Version – pünktlich zur Hausmesse Google I/O. Erste kommerzielle Geräte sollen noch in diesem Jahr starten.
Android Oreo
(Quelle: Sundry Photography / Shutterstock.com)
Google stellte sein IoT-Betriebssystem Android Things bereits auf der Google I/O 2015 unter dem Namen Project Brillo vor. Nach der Umbenennung und verschiedenen Beta-Versionen erscheint Android Things nun pünktlich zur Google I/O 2018 in einer finalen Version. Während der Betaphase soll das SDK der Android-Variante über 100'000 Mal von Entwicklern heruntergeladen worden sein.

Neue Hardware und Software-Support

Zusammen mit der finalen Version von Android Things kündigt Google den Support für neue Module von NXP, Qualcomm und Mediatek (Bild) an.
Quelle: Google
Zusammen mit der finalen Version kündigt Google den Support für neue Hardware-Module (SoM – System-on-Module) von NXP (i.MX8M), Qualcomm (SDA212, SDA624) und Mediatek (MT8516 ) an. Diese Module sind für den Einsatz in der Produktion zertifiziert und werden drei Jahre lang unterstützt, was die Markteinführung von Prototypen erleichtern solle. Entwicklungs-Hardware und Referenzdesigns für diese SoMs werden in den kommenden Monaten verfügbar sein. Darüber hinaus besteht auch mit Version 1.0 weiterhin Support für den Raspberry Pi 3 Model B und das Entwickler-Board NXP i.MX7D. Die Unterstützung für das NXP i.MX6UL wird hingegen nicht fortgesetzt.

Android Things:  Lenovo, LG und JBL als Gerätepartner

Erste kommerzielle Geräte mit Android Things sollen bereits zum Ende des Sommers am Markt starten. Dazu gehören Smart Speakers von LG und iHome sowie Smart Displays von Lenovo, LG und JBL, die allesamt über bekannte Cloud- und KI-Dienste wie den Google Assistant oder Google Cast verfügen.
Da es sich bei Android Things um eine offene Plattform handelt, können auch kleinere Firmen und Start-ups auf die Technologie zurückgreifen. Als Vorzeigeprojekte nennt Google etwa Byteflies, das eine mobile Docking-Station zur sicheren Übertragung von Wearable-Gesundheitsdaten in die Cloud entwickelt hat. Ebenfalls auf Android Things basiert das von Mirego realisierte Netzwerk von grossen Fotodisplays, das von öffentlichen Fotoständen in der Innenstadt von Montreal angesteuert wird.
Weitere Informationen zu Android Things sowie die offiziellen Release Notes zur Version 1.0 finden interessierte Entwickler auf Googles Developer-Webseite.


Das könnte Sie auch interessieren