Test: Sophos Mobile Security

Für die Überwachung mobiler Geräte ist das Sophos-MDM mit das umfangreichste auf dem Markt. Ausserdem überzeugte die Schutzleistung der Lösung.

von Markus Selinger 04.01.2017 11:06

Die Schutzlösung für mobile Geräte arbeitet entweder direkt in der Sophos Endpoint Security oder als selbstständiges Modul. Wählt man die cloudbasierte Modulvariante, lässt sich diese auch als Zusatzprodukt zu einer bereits vorhandenen Endpoint Protection eines anderen Herstellers verwenden. Interessant ist allerdings die Nutzung in Verbindung mit der Sophos Endpoint Security: Sophos verkauft seine Lizenzen nämlich pro Nutzer und nicht pro Gerät. Somit lassen sich leicht kalkulierbar alle mobilen Geräte eines Nutzers schützen, ohne permanent Lizenzen nachkaufen zu müssen.

Sophos-Webkonsole: Alle mobilen Endpunkte melden sich übersichtlich im Dashboard und lassen sich leicht verwalten. Sophos-Webkonsole: Alle mobilen Endpunkte melden sich übersichtlich im Dashboard und lassen sich leicht verwalten. © Sophos

Die Verwaltung der mobilen Endpunkte ist so umfangreich, wie man es normalerweise nur von Endpoint-Suiten für Desktops oder Server kennt. Über das webbasierte Sophos Mo­bile Control (SMC) verwaltet ein Admin alle mobilen Geräte und kann dort ihren aktuellen Status ablesen. Zum Ausrollen der App lassen sich Installationspakete samt vordefinierten Regeln erstellen.

Sobald die App auf dem Gerät läuft, muss es die Konformitätsregeln einhalten. Ist das nicht der Fall, etwa weil der Anwender das Gerät gerootet hat, wird nicht nur der Zugriff auf das Firmennetzwerk gesperrt, sondern auch der auf dem Gerät vorhandene Datencontainer bleibt verschlüsselt. Die gesonderte Behandlung aller Daten erlaubt somit auch die Nutzung des privaten Geräts im Firmenumfeld. Ist der Nutzer dann mit dem Firmennetz verbunden, kann das weitere Regeln auslösen, etwa das Abschalten der Kamera.

Nächste Seite: Übersichtstabelle und Fazit

    © NMG

Will ein Nutzer sein Gerät anmelden, benötigt er dazu keinen Administrator. Er registriert es über das Self Service Portal (SSP) und bekommt per E-Mail oder QR-Code die Schutz-App samt Regeln auf das mobile Gerät geliefert.

Zuverlässige Security-App

Im Testlabor von AV-Test musste die Sophos-App zeigen, wie gut sie im Realtime-Test 3700 neue schädliche Apps filtert. Zusätzlich galt es, das Referenz-Set mit weiteren 3700 verseuchten Apps zu erkennen, die aber bereits bis zu vier Wochen alt waren. In beiden Fällen schnitt die Security-App mit einer 100-prozentigen Erkennung ab.

Weiterhin wurde die Software mit 3000 einwandfreien  Apps auf Fehlalarme hin untersucht. Auch hier blieb die Schutz-App fehlerfrei. Mit 98 von 100 möglichen Punkten erreichte die App einen Spitzenwert – und die Note «Sehr gut».

AV-Test: die 7 besten Virenscanner für Android