Die besten Virenscanner für Mac-Rechner

AV-Test hat die gängigsten Virenscanner für MacBooks und iMacs unter die Lupe genommen. Das Institut prüfte dabei, wie zuverlässig und ressourcenhungrig die Antiviren-Programme sind.

von Luca Perler 19.07.2017 15:15

Auswertungen von IT-Sicherheitsexperten zeigen, dass die Zahl der Schadprogramme für Apple-Betriebssysteme in letzter Zeit stark angestiegen ist. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherheit des Bundes (Melani) warnte kürzlich sogar vor Betrugsversuchen, die sich gezielt an Mac-Nutzerinnen und -Nutzer richten. Wichtig ist deshalb, auch Computer aus dem Hause Apple mit einem aktuellen Virenschutz auszurüsten. Unter Apple-Anwendern hält sich jedoch nach wie vor das Gerücht hartnäckig, dass Antiviren-Programme die Leistung der Systeme merkbar drosseln.

Das unabhängige IT-Sicherheitsinstitut AV-Test hat deshalb 10 Schutzpakete für MacOS Sierra unter die Lupe genommen. Im Test stand die Schutzwirkung gegen reine Mac-Schädlinge sowie die durch den Einsatz resultierende Systemlast im Fokus. Alle Security-Pakete seien als zusätzlicher Schutz für MacOS Sierra installiert worden – kein Programm habe dabei die internen Schutzfunktionen des Betriebssystems ausgeschaltet, schreibt AV-Test auf seiner Webseite. Getestet hat das Institut die folgenden 10 Security-Produkte:

  • Bitdefender Antivirus for Mac 5.2
  • Canimaan Software ClamXav Sentry 2.12
  • ESET Endpoint Security 6.4
  • Intego Mac Internet Security X9 10.9
  • Kaspersky Lab Internet Security for Mac 16
  • MacKeeper 3.14
  • ProtectWorks AntiVirus 2.0
  • Sophos Central Endpoint 9.6
  • Symantec Norton Security 7.3
  • Trend Micro Trend Micro Antivirus 7.0

Fast alle Produkte schützen zuverlässig

Die meisten Programme erkannten Risiken zuverlässig Die meisten Programme erkannten Risiken zuverlässig © AV-Test

Die Schutzwirkung wurde auf den Prüfstand gestellt, indem die Antiviren-Programme 184 Mal reine Mac-Malware erkennen und abwehren mussten. Vier Produkte erkannten laut AV-Test alle Bedrohungen – nämlich jene von Bitdefender, Intego, Kaspersky Lab und Symantec. Mehr als 98 Prozent der Angriffe identifizierten die Security-Pakete von Trend Micro, Canimaan Software, ESET und Sophos. ProtectWorks erreichte eine Rate von knapp 95 Prozent. Am schlechtesten schnitt MacKeeper ab. Die Software erkannte lediglich 86 Prozent der getesteten Schädlinge.

In einem nicht gewerteten Zusatz-Test prüfte das Institut, ob die Mac-Antiviren-Programme auch Windows-Malware erkennen können. Diese fügen Apple-Rechnern zwar keinen Schaden zu, laut AV-Test ist es aber möglich, dass diese innerhalb eines Netzwerks auf Windows-PCs gelangen könnten. Die Schutzprogramme von Bitdefender, ESET, Kaspersky Lab, Sophos und Trend Micro hätten im Test jeweils über 99 Prozent der 5300 geprüften Schädlinge erkannt.

Desweiteren prüften die Tester, ob die Security-Programme bei der Installation ungefährlicher Programme Alarm schlagen. Keine Software löste dabei einen Fehlalarm aus.

Nächste Seite: Mythos Systemlast und Fazit

Mythos Systemlast

Im Test konnte das IT-Sicherheitsinstitut grösstenteils die verbreitete Annahme widerlegen, dass Mac-Antiviren-Programme eine starke Belastung für Systeme darstellen. Dazu hat AV-Test auf einem Referenzsystem gemessen, wie lange es dauert, um 27,3 Gigabyte an verschiedenen Daten zu kopieren und diverse Downloads auszuführen. Beide Aufgaben erledigte das Referenzsystem ohne Virenschutz in 239 Sekunden. Danach wurde einzeln jede Schutz-Software installiert und der Test wiederholt.

Die Intego-Software hat im Test den grössten Leistungsverlust verursacht Die Intego-Software hat im Test den grössten Leistungsverlust verursacht © AV-Test

Laut AV-Test hatten die Produkte von Canimaan Software, MacKeeper, Kaspersky Lab und Symantec praktisch keine Auswirkungen auf die Leistung des Systems. Eine kurze Verzögerung von fünf Sekunden, also eine Systemmehrlast von rund zwei Prozent, verursachten die Pakete von Sophos und Trend Micro. Immer noch unproblematisch waren ebenfalls die Auswirkungen von ESET und Bitdefender. Sie verzögerten die Aufgaben um neun und dreizehn Sekunden, was einer Systemlast unter sechs Prozent entspricht.

Auffälliger sind allerdings die Belastungen von ProtectWorks und Intego. Bei diesen Produkten konnte AV-Test eine Systemmehrlast zwischen zehn und sechzehn Prozent messen.

Fazit

Im Test schnitten die Security-Pakete von Kaspersky Lab und Symantec am besten ab. Beide Programme erkannten Schädlinge zu 100 Prozent und belasteten das System gleichzeitig kaum. Trend Micro erkannte mit einer Quote von 99,5 Prozent auch praktisch alle Bedrohungen und verlangsamte die Systemleistung ebenfalls nur marginal.

Bitdefender und Intego schützten zwar die Systeme gegen alle getesteten Bedrohungen, jedoch wirkten sie sich stärker auf die Leistung aus. Bei Intego wiegt die zusätzliche Systemlast von 16 Prozent allerdings deutlich schwerer, als bei der Software von Bitdefender (knapp über fünf Prozent).