SharePoint und OneNote erhalten neue Funktionen

Am SharePoint Virtual Summit hat Microsoft neue Funktionen für die OneDrive-Cloud sowie für SharePoint vorgestellt, die unter anderem das Teilen von Dokumenten in Windows und Mac OS erleichtern sollen.

von Stefan Bordel 18.05.2017 14:32

Microsofts Cloud-Geschäft rund um Office 365 kann sich sehen lassen: Über 100 Millionen monatlich aktive Nutzer verzeichnet der Dienst, wie die Redmonder auf ihrem SharePoint Virtual Summit bekanntgegeben haben. Davon nutzen rund 250'000 Unternehmen SharePoint als Bestandteil ihres Cloud-Abos. Für diese und für Nutzer der OneDrive-Cloud hat Microsoft nun zahlreiche Neuerungen vorgestellt.

So können Anwender, die OneDrive unter Windows oder Mac OS verwenden, künftig etwa Dateifreigaben direkt über den Dateiexplorer beziehungsweise den Finder vornehmen. Hierzu hat Microsoft in Windows einen neuen Eintrag im Kontextmenü erstellt, über den sich ein Link zur jeweiligen Datei direkt an eine vordefinierte Kontaktgruppe oder eine E-Mail-Adresse senden lässt. Darüber hinaus haben Nutzer die Möglichkeit, eine zeitlich begrenzte Freigabe zu erstellen oder die gewährten Zugriffsrechte im Nachhinein zu ändern. Die neuen Funktionen stehen unter Windows 7, Windows 10 und Mac OS zur Verfügung.

Dateifreigabe: In der Cloud gesicherte Dateien lassen sich jetzt direkt über den Dateiexplorer oder Finder teilen Dateifreigabe: In der Cloud gesicherte Dateien lassen sich jetzt direkt über den Dateiexplorer oder Finder teilen © pd

Ebenfalls neu und doch altbekannt: Die Platzhalter-Funktion kehrt als «Files On-Demand» zurück zu OneDrive. Sie soll den Zugriff auf die gesamte OneDrive-Cloud ermöglichen, ohne dabei sämtliche Dateien mit dem lokalen System zu synchronisieren. Dadurch sollen Anwender nur die Dateien auf ihrem Rechner beherbergen, die sie auch wirklich benötigen. Speziell Geräte mit geringer Speicherkapazität dürften von den Platzhaltern profitieren.

Nächste Seite: SharePoint als Info-Hub

SharePoint als Info-Hub

SharePoint Communication Sites: Mit der neuen Funktion können Unternehmen etwa ein Informations-Portal im Intranet anlegen SharePoint Communication Sites: Mit der neuen Funktion können Unternehmen etwa ein Informations-Portal im Intranet anlegen © pd

Unternehmen können mit den sogenannten «Communication Sites» den SharePoint-Dienst zu einem Informationsportal für Mitarbeiter, Partner und Kunden ausbauen. So lasse sich über die neue Funktion beispielsweise eine Intranet-Seite mit aktuellen Neuigkeiten und anstehenden Terminen und Events anlegen. Das Layout dieser Communication Sites ist variabel anpassbar und für die Nutzung auf allen Endgeräten optimiert. Neben reinen Content-Blöcken unterstützen die Seiten auch interaktive Verknüpfungen zu Bing Maps, Video-Material von Microsoft Stream und dem Yammer-Netzwerk.

Auch an der Suchfunktion innerhalb von SharePoint hat Microsoft Hand angelegt. Dank einer Integration von Machine Learning und der neuen Microsoft-Graph-Schnittstelle soll die SharePoint-Suche künftig schneller relevante Inhalte bereitstellen. Neben Ergebnissen zu Dokumenten und Dateien umfasst die Suche auch Informationen zu Office-365-Profilen von Arbeitskollegen und vernetzten Partnern.

Ein zentrales Tool zur Verwaltung von SharePoint erhalten Admins mit dem neuen «SharePoint Admin Center». Auf der Übersichtsseite werden dort Dateizugriffe, Seitenaktivitäten und eingegangene Nachrichten aufgelistet. Daneben beherbergt das Tool sämtliche relevanten Einstellungen für das Seitenmanagement unter SharePoint.

Die komplette Keynote des SharePoint Virtual Summit mit sämtlichen Neuerungen rund um Microsofts Cloud-Dienste ist gratis als Video-On-Demand verfügbar.

Die besten Social Enterprise-Tools für KMU