Microsoft auf Spuren von Apple und Google

Ein Betriebssystem erlaubt nur geprüfte Apps, Laptops sind richtig billig: Microsoft wandelt mit Windows 10 S und Surface Laptop auf den Spuren von Apple sowie Google.

von Mark Schröder 02.05.2017 20:16

Microsoft will mit neuen Windows-Produkten verloren geglaubte Kunden zurückgewinnen. Der Hersteller lancierte am Dienstag sowohl das Betriebssystem «Windows 10 S» als auch das Notebook «Surface Laptop». Hinzu kamen einige Anwendungen und Services für den Bildungssektor, darunter Administrationsprogramme und diverse Teamarbeits-Tools. Damit reagiert der Konzern auf den schwindenden Zuspruch unter Schülern, Studenten und Lehrkräften zu seinen Produkten – sowohl bei der Hardware als auch bei der Software.

Im Bildungssektor gewinnen Apple und Google immer mehr Käufer. Schülern genügt oftmals ein iPad (mit Tastatur) oder ein Chromebook. Laut der Marktforschungsfirma IDC waren insbesondere die Google-Laptops ein Grund für leicht steigende PC-Verkäufe im ersten Quartal des laufenden Jahres. Mit 60,3 Millionen Stück seien 0,6 Prozent mehr Geräte abgesetzt worden als vor einem Jahr. Damit war der Markt erstmals seit 2012 nicht mehr rückläufig, so IDC.

Windows statt ChromeOS

Von dem Geschäft mit Billig-Laptops will Microsoft nun ebenfalls profitieren: Das Betriebssystem Windows 10 S soll kostenfrei an Bildungseinrichtungen abgegeben werden (wenn sie eine Windows-Lizenz besitzen). Günstige Geräte wollen Acer, Asus, Dell, Fujitsu, HP, Samsung und Toshiba liefern. Microsofts Windows-Chef Terry Myerson wirbt mit Gerätepreisen unter 200 US-Dollar. Bei Schweizer Händlern gibt es Chomebooks für ähnlich kleines Geld.

Das Betriebssystem «Windows 10 S» akzeptiert nur Apps aus dem Windows Store Das Betriebssystem «Windows 10 S» akzeptiert nur Apps aus dem Windows Store © Microsoft

Die Betriebssystem-Variante Windows 10 S ist nach den Worten von Myerson auf bestimmte Apps eingeschränkt: Installiert werden können ausschliesslich Anwendungen aus dem Windows Store. Der bietet bekanntlich nicht die Auswahl wie bei Apple und Google. Zum Arbeiten und Studieren soll es aber reichen, sagt Microsoft. Eine Spotify-App für die Pausen-Unterhaltung ist in Entwicklung, beruhigt der Konzern.

Nächste Seite: Surface statt MacBook

Standardmässig mit Windows 10 S ausgeliefert wird der «Surface Laptop», kündigte Produktmanager Panos Panay an. Das Modell lässt sich aber mit einem herkömmlichen Windows-System nutzen, ergänzte er. Surface Laptop positioniert Microsoft als Alternative zu Apples MacBook Air/Pro. Im Vergleich mit den Mac-Geräten bewarb Panay den Surface Laptop mit besseren Leistungswerten (50 Prozent mehr) und einer längeren Akkulaufzeit (14;5 statt 10;0 Stunden).

Der Surface Laptop soll sowohl gegen das MacBook Air als auch das MacBook Pro antreten Der Surface Laptop soll sowohl gegen das MacBook Air als auch das MacBook Pro antreten © Microsoft

Die Mehrleistung will Microsoft mit speziellen Bauteilen und Software-Funktionen erreichen. Beispielsweise kommen neuste Intel-Prozessoren (Core i5 und Core i7) zum Einsatz, die SSD (bis 1 Terabyte) ist fest auf dem Motherboard verlötet und Windows 10 S aufs Stromsparen getrimmt. Einen Touch-Bildschirm besitzen die Microsoft-Produkte notabene trotzdem.

Laut Microsoft Schweiz können alle Modelle per sofort im Microsoft Store vorbestellt werden. Die Geräte mit i5-Prozessoren sollen Mitte Juni lieferbar sein und in der einfachsten Ausstattung (4 Gigabyte RAM, 128 Gigabyte SSD) rund 1130 Franken kosten. Mitte August folgen die i7-Laptops zu Preisen ab circa 1750 Franken (8 Gigabyte RAM, 256 Gigabyte SSD).

Installation in 30 Sekunden

Für die Administration von Windows 10 S will Microsoft dem Bildungssektor spezielle Lösungen bereitstellen. Mit der App «Set up School PCs» soll sich beispielsweise eine Rechnerkonfiguration fixfertig auf einen USB-Stick kopieren lassen. Windows 10 S kann so binnen 30 Sekunden eingerichtet werden, wirbt Microsoft. Für das Management der PC-Flotte einer Schule bringt Microsoft ausserdem «Intune for Education» auf den Markt. Die Cloud-Anwendung lässt sich mit dem Active Directory für Benutzerrechte koppeln und auch mit Office 365 verbinden.

Das Office aus der Cloud wird per sofort um Microsoft Teams ergänzt. Lehrer und Schüler können in der Anwendung wie in einem virtuellen Klassenzimmer zusammenarbeiten: Chatten, Dokumente austauschen respektive gemeinsam bearbeiten oder Videokonferenzen veranstalten. Für den Herbst kündigt Microsoft ausserdem die App «Windows Mixed Reality» an. Sie soll das Vermitteln komplexer Inhalten vereinfachen. So lassen sich mittels einer herkömmlichen RGB-Kamera im Schüler-Laptop 3D-Visualisierungen auf das Lehrerpult projizieren.