Google-Autos fahren am meisten und sichersten

2016 absolvierten die autonomen Autos von Google in Kalifornien die meisten Kilometer. Dabei mussten Testfahrer seltener ins System eingreifen als bei der Konkurrenz.

von Luca Perler 03.02.2017 11:29

Im letzten Jahr waren auf kalifornischen Strassen selbstfahrende Autos von Google am häufigsten anzutreffen. Die Fahrzeuge des Suchmaschinenkonzerns legten 2016 insgesamt rund eine Million Kilometer zurück. 2015 waren es noch knapp 700'000. Das geht aus einem Bericht der kalifornischen Strassenverkehrsbehörde DMV hervor.

Die Google Autos waren 2016 am längsten unterwegs Die Google Autos waren 2016 am längsten unterwegs

Google, das seine Autosparte Waymo inzwischen ausgliederte, testete aber nicht nur länger, sondern konnte gleichzeitig die Zuverlässigkeit des Systems verbessern. Obwohl die Google-Autos Ende Jahr mehr Kilometer auf dem Tacho hatten, verringerte sich die Anzahl der Fälle, in denen Testfahrer ins autonome System eingreifen mussten. 124 Mal mussten die Testfahrer 2016 nachhelfen, 217 Mal weniger als im Vorjahr.

In einem Blogbeitrag schreibt Dmitri Dolgov, Waymos Leiter für selbstfahrende Autos, dass das Unternehmen mit den Testfahrten sehr zufrieden sei. Das System könne nun mit komplexen Situationen umgehen und mit anderen Fahrern interagieren, etwa beim Einspuren während eines Staus. Waymo testete seine Autos auf der eigenen Teststrecke, öffentlichen Strassen und in der Simulation.

Konkurrenz fuhr weniger

Im Vergleich zu den Google-Autos, legten Fahrzeuge der zehn weiteren Firmen, die gemäss DMV über eine Testlizenz für den Bundesstaat Kalifornien verfügen, deutlich weniger Kilometer zurück. Mit 16'000 und 6'500 Kilometern fuhren die Fahrzeuge GM und Nissan am weitesten.

Eine verhältnismässig schlechte Bilanz wies das Testauto von Mercedes-Benz auf. Auf etwas mehr als 1'000 Kilometern musste 336 Mal eingegriffen werden. Daimler Sprecherin Katharina Becker erklärte gegenüber Golem.de, dass im letzten Jahr bewusst die Grenzen der Sensorik getestet wurden und das Fahrzeug ausschliesslich im innerstädtischen Bereich unterwegs war.

Nur gerade ein Mal während 1'000 gefahrenen Kilometern griffen die Fahrer von BMW ein, weil das System die Fahrbahnmarkierung auf dem Highway 101 nicht erkannte.

Bosch fuhr mit drei Autos insgesamt 1'600 Kilometer weit. Dabei waren 1'442 Eingriffe nötig, welche jedoch alle auf «geplante Techniktests» zurückzuführen seien.

Tesla führte in Kalifornien im Oktober und November erste Testfahrten mit autonomen Autos durch und fuhr insgesamt 900 Kilometer. Die Tesla-Testfahrer mussten dabei 182 Mal eingreifen. Volkswagen nutzte seine Lizenz im letzten Jahr nicht.