Freiburg ebnet den Weg für digitale Baudossiers

Baubewilligungsverfahren sollen in Freiburg künftig elektronisch abgewickelt werden. Der Grosse Rat hat einem entsprechenden Gesetz zugestimmt.

von Luca Perler 10.02.2017 11:28

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg hat dem elektronischen Baubewilligungsverfahren den Weg freigemacht. Er nahm gestern eine Änderung des Raumplanungs- und Baugesetztes einstimmig an, welche die rechtlichen Grundlagen dafür schafft.

Die Informatikanwendung, die auf kantonaler Ebene bisher für Baubewilligungen benutzt wird, könne nur mit grössten Schwierigkeiten für Gemeinde, Gesuchsteller und Planer zugänglich gemacht werden, schreibt der Staatsrat in einer Botschaft. Die neue Anwendung soll dem nun Abhilfe schaffen.

Effizienter und transparenter

Von der neuen Informatikanwendung verspricht sich der Kanton Freiburg etwa eine kürzere Bearbeitungsdauer und bessere Qualität der Dossiers, mehr Transparenz und bessere Rückverfolgbarkeit während des Verfahrens sowie die vereinfachte Bereitstellung der Daten für Bundesbehörden. Wie der Staatsrat weiter schreibt, sei dies jedoch nur möglich, wenn alle im Verfahren beteiligten Parteien das neue Instrument verwenden. Die Nutzung der neuen Informatikanwendung werde bei der Eingabe und Bearbeitung von Baubewilligungsgesuchen deshalb künftig obligatorisch sein.

Die Lösung, die nun in Freiburg eingeführt werden soll, ist bereits im Kanton Neuenburg im Einsatz. Seit dem 1. Januar 2016 können dort Baubewilligungsgesuche nur noch über diese Anwendung eingereicht werden. Im Sommer soll die neue Informatikanwendung in einigen «Pilotgemeinden» getestet werden, im Herbst sei die Einführung in allen Gemeinden geplant.