EPFL-Roboter «saugt» sich vorwärts

Forscher der ETH-Lausanne haben einen Roboter entwickelt, der sich mit Hilfe von Vakuum-betriebene Saugnäpfen windet und fortbewegt.

von SDA 31.08.2017 14:25

Forschende der ETH Lausanne (EPFL) haben einen Roboter entwickelt, der sich und Objekte dank Vakuum bewegt. Er besteht aus weichen Bausteinen und trägt Saugnäpfe, mit denen er sich ansaugen kann.

Der Roboter bewegt sich mit Hilfe von Vakuum Der Roboter bewegt sich mit Hilfe von Vakuum © EPFL

Er kann mit seinen Saugnäpfen Wände hoch kriechen, Objekte wie eine Tentakel mit einem Saugnapf ansaugen und verlagern, oder sich einfach wie eine Raupe horizontal fortbewegen. Der neueste Vertreter der Generation weicher Roboter aus dem Labor von Forscherin Jamie Paik ist vielseitig - alles dank Vakuum, wie die ETH Lausanne am Mittwoch mitteilte.

Inspiriert ist das Prinzip von Muskelbewegungen. Jeder der zylinderförmigen Bausteine, aus denen der Roboter zusammengesetzt ist, besitzt drei aufblasbare Elemente, aus denen je nach Bedarf Luft abgesaugt wird - als würde sich ein Muskelstrang zusammenziehen. Durch anlegen eines Vakuums an einem der drei Elemente, während die anderen beiden voll aufgeblasen bleiben, krümmt sich der Baustein und damit der Roboter.

Ausserdem lassen sich Saugnäpfe an ihm anbringen, mit denen er sich an Wänden oder Objekten festsaugen kann. Von der Erfindung berichten Paik und ihr Team von der EPFL im Fachblatt «Science Robotics».

Nächste Seite: Vakuum statt Druckluft - und Video

Vakuum statt Druckluft

Frühere Systeme hätten nur Teilelemente eines Roboters mit Vakuum betrieben, betonte Studienautor Matt Robertson laut Mitteilung. «Wir haben hier einen voll funktionstüchtigen Roboter, der komplett mit Vakuum betrieben wird, was vorher noch nie gemacht wurde.»

Mit Vakuum - also negativem Druck - betriebene Elemente sind relativ neu in der Robotik. Bisher setzt man eher auf positiven Druck, also zusätzliche Luft, die in aufblasbare Elemente gedrückt wird. Unter extremen Bedingungen könnten die Elemente jedoch explodieren, schrieb die EPFL. Vakuum-Elemente hingegen seien sicher, weich und einfach herzustellen.

Weil sich die Vakuum-Bausteine zu Robotern in fast beliebiger Länge zusammensetzen lassen, könne er für verschiedene Anwendungen dienen, von der Bewegungsforschung bis zur Industrie, sind die Forschenden überzeugt.

Praxisbeispiele fürs Internet der Dinge