Alibaba kommt nach Europa

Alibaba verhandelt mit der bulgarischen Regierung, um dort ein Versandcenter zu errichten. Es wäre der erste europäische Standort des chinesischen Amazon-Pendants.

von Fabian Vogt 13.01.2017 15:01

Alibaba verhandelt mit der bulgarischen Regierung, um dort ein Versandcenter zu errichten. Das verkündete die chinesische Regierung. Es wäre der erste europäische Standort des chinesischen Amazon-Pendants.

Vom bulgarischen Logistikzentrum heraus möchte Alibaba ganz Europa beliefern. Diese Woche haben sich Vertreter der Alibaba Group mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Boyko Borissov getroffen, um die Modalitäten zu verhandeln. «Das Projekt umfasst auch die Vermarktung bulgarischer Waren und Lebensmittel auf internationalen Märkten», erklärte die Regierung. Bulgarien habe man sich aufgrund der guten Beziehungen der beiden Länder ausgesucht. Ministerpräsident Borissov will bei Alibaba mit niedrigen Steuern und geringen bürokratischen Hürden punkten.

Wenn Alibaba in Europa angekommen ist (die Frage ist nicht ob, sondern wann), dürfte der E-Commerce-Markt eine gewaltige Veränderung durchmachen. Alibaba.com ist die größte Onlinehandelsplattform der Welt. Produzenten, vornehmlich aus China, Indien und Pakistan, bieten ihren Waren darünber in der ganzen Welt an. Mit Alibaba würde wohl auch Taobao nach Europa kommen, quasi ein E-Bay-Klon. Privatpersonen können auf der Plattform ihre Waren zu Festpreisen oder als Autkion anbieten.