Swissports Christoph Kleinsorg ist CIO des Jahres

Christoph Kleinsorg, CIO der Flughafen Servicegesellschaft Swissport, ist der IT-Manager des Jahres. Über den Digital CIO von Morgen referierte Gartner-Analyst Markus Tresch.

von Mark Schröder 27.09.2017 09:00

Christoph Kleinsorg hat als Group CIO der Flughafen-Servicegesellschaft Swissport den Award für den besten Schweizer IT-Leiters erhalten. Der Preis wurde am Dienstag in Zürich im Rahmen des «Swiss CIO & IT-Manager Summits» verliehen. An dem Anlass des Eventveranstalters Confare und des Beratungsunternehmens EY trafen sich gut 100 IT-Entscheider.

Christoph Kleinsorg (Mitte) von Swissport an der Preisverleihung zum CIO des Jahres Christoph Kleinsorg (Mitte) von Swissport an der Preisverleihung zum CIO des Jahres © Confare

Die CIO-Prämierung bildete den Abschluss der Veranstaltung. Der neue Preisträger war sehr erfreut: «Es ist eine Auszeichnung für mein Team und mich. Ich bin stolz auf das, was wir mit überschaubaren Ressourcen und in recht kurzer Zeit erreicht haben. Unsere weltweite IT-Transformation ist bis 2019 geplant – die Auszeichnung ist deshalb eine grosse Motivation für das Erreichen unserer weiteren Meilensteine», sagte Kleinsorg nach der Preisverleihung. Er und sein Team harmonisieren zurzeit die globale IT-Infrastruktur für 61'000 Mitarbeiter an 280 Flughäfen.

Fünf weitere Top-CIOs

Bereits zum sechsten Mal hatte eine Jury den Gewinner und weitere Top-CIOs auszuwählen. «Es war auch dieses Jahr eine sehr enge Entscheidung in einem stark besetzten Teilnehmerfeld. Schlussendlich hat uns Kleinsorg mit dank seiner systematischen Bearbeitung des grossen Transformationsprojektes bei Swissport überzeugt, das sich aufgrund seiner technisch-organisatorischen Komplexität von anderen Projekten abhebt», sagte der Jury-Vorsitzende Andreas Toggwyler von EY. 

Neben Kleinsorg wurden Marc Besson von Visilab, Stéphane Rey von Lombard Odier Investment Managers, Martin Schellenberg von der Stadt Zürich, Sascha Schick von der Amcor Group und Urs Widmer von Huber+Suhner als weitere Top-CIOs ausgezeichnet. Auch sie wussten die Würdigung zu schätzen: «Der CIO-Award wird unserer Berufsgruppe und damit der gesamten IT einen weiteren Schub geben», sagte Schick.

Nächste Seite: Gartners Digital CIO

Das Beratungsunternehmen Gartner verdient wie alle anderen Consulting-Firmen viel Geld mit der Begleitung von Informatikprojekten. Dabei lernen die Analysten verschiedene Typen von CIOs kennen. Wie Markus Tresch, Senior Executive Partner bei Gartner, sagte, dominierten heute der transaktionale CIO und der partnerschaftliche CIO. Der erstgenannte Typ hat unternehmensintern die Rolle eines Lieferanten. Er berichtet oftmals nur an ein Mitglied der Geschäftsleitung – anstatt mit den Managern auf Augenhöhe zu diskutieren. Tresch hielt diese Rolle für ein Auslaufmodell. Der partnerschaftliche CIO ist zwar ebenfalls Technik-Spezialist, aber zugleich auch Business Enabler. Er sitzt häufig in der Geschäftsleitung. Auch für diesen Typus sah der Experte noch Entwicklungspotenzial.

Gartners Markus Tresch schlug den Konferenzteilnehmern die Rolle des Digital CIO vor Gartners Markus Tresch schlug den Konferenzteilnehmern die Rolle des Digital CIO vor © computerworld.ch

Idealtypus Digital CIO

Sowohl der transaktionale als auch der partnerschaftliche CIO müssen sich nach Ansicht von Tresch wandeln. Ihr Ziel: der Digital CIO. In dieser Rolle ist der IT-Chef Business Leader mit direktem Einfluss auf das Geschäft. Ausserdem ist er ein wichtiger Teil des CxO-Boards, auf dessen Stimme die gesamte Geschäftsleitung hört. Den Digital CIO (von morgen) zeichnen in der Beschreibung von Tresch unter anderem folgende weitere Charakteristika aus: 

  • kooperiert mit Start-ups und KMU
  • räumt dem ERP keine Top-Priorität ein
  • führt eine «bimodale» IT
  • erkennt Mangel bei Analytik und BI und behebt sie
  • sieht Notwendigkeit der Investition in Talente
  • investiert 30 Tage pro Jahr in persönliche Weiterbildung
  • hat mehrere Hüte auf: Techniker, Analytiker, Geschäftsmann

Den Teilnehmern am Zürcher «Swiss CIO & IT-Manager Summit» riet Tresch, sich besser bald mit der neuen Rolle zu beschäftigen. Sie sollten gleich morgen starten. Dafür sei eine Bestandsaufnahme unabdingbar. Die IT-Leiter müssten ihre aktuelle CIO-Rolle prüfen und die fehlenden Kompetenzen für einen Digital CIO identifizieren. Zum Beispiel bietet es sich an, die Agenda der vergangenen drei Wochen auf den Anteil interner Aktivitäten und operational geprägter Tätigkeiten zu kontrollieren – und so den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln.

Bis Ende Jahr könnten die CIOs dann den Wandel initiieren, sagte Tresch. Dafür sollten sie einen Tag pro Monat ausschliesslich für digitale Aktivitäten reservieren. Pro Monat müsste bestenfalls ein Tag zusätzlich investiert werden – im Dezember dann also drei. Um einen Blindflug zu vermeiden, sei es ausserdem wichtig, die Managementkollegen und Partner um Rückmeldung über ihre aktuelle Wahrnehmung der CIO-Rolle zu bitten. Schliesslich schlug der Gartner-Experte vor, dass die Teilnehmer aktiv nach Möglichkeiten suchen, um ihre jeweiligen Unternehmen in die digitale Zukunft zu führen.