Hardware-Feuerwerk von Dell EMC

Dell EMC möbelt sein Hardware-Angebot fürs Rechenzentrum auf. Neue Server- und Storage-Angebote stehen dabei im Zentrum.

von Jens Stark 10.05.2017 11:23

An der Hausmesse Dell EMC World in Las Vegas hat der dank 67-Milliarden-Dollar-Merger entstandene Hightech-Riese Hardware gezeigt, mit der die Gerätschaften der nun unter dem «Dell Technologies»-Dach vereinten Firmenteile besser zusammenarbeiten sollen. Im Zentrum steht dabei eine neue, 14. Generation von Servern, welche die kommenden Xeon-Prozessoren der Scalable Family nutzen.

Die 14. Generation der PowerEdge-Server von Dell EMC verfügen auch über eine verbesserte Luftzirkulation Die 14. Generation der PowerEdge-Server von Dell EMC verfügen auch über eine verbesserte Luftzirkulation © PD

Die PowerEdge Server der 14. Generation sind Herstellerangaben zufolge überarbeitet worden, um besser mit Speichern von EMC, Virtualisierungs-Software von VMware und Werkzeugen von Pivotal zusammenzuarbeiten. Daneben sollen die Server sich gut in moderne Rechenzentren einpassen und dort Eigenschaften wie Skalierbarkeit, Automatisierung und Ausfallsicherheit verwirklichen helfen.

19 Mal schnellere Anbindung

Um schneller auf Storage-Geräte zugreifen zu können, wurde die ScaleIO-Technik von EMC angepasst, so dass sie mit den PowerEdge-Servern besser zusammenarbeitet. So soll die Verzögerung (Latency) wesentlich verringert worden sein. Dell EMC spricht von einer 19 Mal schnelleren Anbindung der Server.

Daneben soll die Verwaltbarkeit der Server verbessert werden. Hierfür sorgt ein vereinheitlichtes Management und ein umfassendes Data-Center-Monitoring. Mit «OpenManage Enterprise» steht so eine neue virtualisierte Enterprise-System-Management-Konsole zur Verfügung. Sie bietet unter anderem Anwendungs-Plug-ins, eine einfach nutzbare Bedienoberfläche und ein individualisierbares Reporting.

Nächste Seite: All-Flash-Neuheit

Sogar das Design der Geräte wurde überarbeitet. So hat der Hersteller die Luftzirkulation durch die Server optimiert, was die Leistungsfähigkeit weiter erhöhen dürfte. Der verbesserte Luftstrom soll dabei rein optisch durch eine Neugestaltung der Server-Front unterstrichen werden.

Weitere Details und Preisangaben zur 14. Generation der PowerEdge-Server werden voraussichtlich Mitte 2017 zur Verfügung stehen. Die OpenManage-Enterprise-Konsole wird voraussichtlich ab erstem Quartal 2018 verfügbar sein.

All-Flash-Neuheit

Auch in Sachen Storage hat Dell EMC Frischware gezeigt. Unter vielen Ankündigungen sticht dabei mit dem VMAX 950F ein Vertreter der All-Flash-Speicherfamilie ins Auge. Dieser soll zu 68 Prozent schneller sein als das Vorgängermodell sowie um 30 Prozent verbesserte Antwortzeiten. So bietet der Speicher 6,7 Millionen Input/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS) und 350 Millisekunden Antwortzeit. Laut Dell EMC ist der VMAX 950F unter echten Einsatzbedingungen vier Mal schneller dals das nächste Konkurrenzprodukt.

Der VMAX 950F kann ab diesem Monat bestellt werden und dürfte im Juni ausgelierfert werden können.

Software Defined Networking im Überblick